Aktuelles zur Windenergie rund um Nattheim

Hallo Unterstützer,

nach längerer Zeit haben wir wieder einige Zeitungsartikel und Links rund um das Thema Windenergie auf unserer Homepage im Download-Bereich eingestellt. Wichtig wäre im Zusammenhang mit dem Presseartikel "Energiewende vor der Haustüre" und die darin angepriesenen guten Windzahlen des Windparks Zöschingen, auf der Homepage der VR Bank Donau Mindel EG die wirklichen Zahlen einmal einzusehen.

Des Weiteren möchten wir Euch über unsere aktuellen Aktivitäten informieren. Wir werden bei einem Termin mit dem Landratsamt zu allen Genehmigungsverfahren rund um Nattheim Einsicht nehmen und gegebenenfalls auch Auszüge aus den Unterlagen veröffentlichen.

Nach der doch sehr klaren Aussage von Herrn Bürgermeister Bereska Ende des Jahres 2014 zum Verzicht auf die zusätzlichen Konzentrationszonen "Zitterberg/Schnepfenberg" und "Kohleichert" ( Schreiben BM an Gemeinderat, habt Ihr Euch bestimmt auch über die Fragen speziell zum Thema Windkraft in der Umfrage im Gemeindeblatt Anfang des Jahres 2015 gewundert. Wir sind auf diese Umfrage nicht weiter eingegangen, da wir dank Eurer Unterstützung, bereits über 600 verwertbare Unterschriften mit einem klaren Statement gegen die zusätzlichen Konzentrationszonen gelistet haben. Diese werden wir bei Bedarf auch entsprechend verwerten.

Zur momentanen Situation auf der Fläche des Regionalverbandes entlang der A 7 herrscht leider das buchstäbliche "Schweigen im Walde". Nach der Information von Herrn Bürgermeister Bereska im November 2014, dass "die Windwerte an der unteren Grenze der Wirtschaftlichkeit liegen", und "das Investitionsvolumen für die 11 vorgesehenen Windräder für die Stadtwerke Heidenheim zu groß ist, und deshalb deutschlandweit ausgeschrieben wird", haben wir leider keinerlei weitere Informationen erhalten. Hier würde man sich doch mehr Transparenz im Sinne umfassender Informationen für den Bürger nicht nur wünschen, sondern wäre auch im Zuge einer gewollten breiten Akzeptanz durch die Bevölkerung dringend erforderlich. Ein sehr gutes Beispiel, wie so eine "bürgerfreundliche" Umsetzung aussehen kann, seht Ihr hier: www.wind-lauterstein.de.

Wie man im Übrigen zu der Erkenntnis der nicht ganz so guten Windwerte gelangt ist, bleibt wohl ein Geheimnis. Eine Windmessung mittels Messmast auf "Echthöhe" (Nabenhöhe) hat definitiv nicht stattgefunden. Wir werden aber auch an diesem Thema weiter "dran" bleiben.

Wir wünschen Euch allen schöne Ostern

Eure Interessengemeinschaft für Windenergie in Nattheim